Begleitgarden

Standarte - Polizeigarde - Prinzengarde

Standarte

Als Standarte (aus altfranzösisch estandart, altfränkisch standort „Aufstellungsort“) wird in Vexillologie (Fahnenkunde) und Heraldik (Wappenkunde) eine spezielle Form der Flagge bezeichnet.

Als Symbol boten sich die Narrenkappen der Hofnarren an oder farbenfrohe Masken, wie sie zum Verkleiden vielfach verwendet werden.
So sind die Fahnen und Standarten der Karnevalsgesellschaften und Narrenvereine schon von Weitem zu erkennen.
In den Überlieferungen fast aller Völker lassen sich Bräuche finden, die auf einen zeitweiligen Rollentausch zwischen Herren und Dienern, Aufsehern und Sklaven hindeuten.
Noch heute geben die Bürgermeister unserer Gemeinden den Rathausschlüssel aus der Hand, wenn in der Faschingszeit das Narren-Prinzenpaar danach verlangt.
Das zugrunde liegende Gleichheitsprinzip soll wenigstens für kurze Zeit gelten.
Und da es nicht sehr lange andauert, muss es entsprechend lärmend, bunt und verrückt gefeiert werden.
Fahnen und Standarten bilden einen passenden Rahmen für die Feierlichkeiten.

In unserer modernen Zeit mit ihren flacheren Hierarchien ist der Rollentausch nicht mehr das wesentliche Kriterium für die Gründung von Zusammenschlüssen in Vereinen und Verbänden.
Vielmehr steht die Brauchtumspflege im Vordergrund, die vom Staat als gemeinnützig angesehen und entsprechend gefördert wird.
So tragen viele Karnevalsgesellschaften und Faschingsvereine das "e.V." für "eingetragenen Verein" hinter dem Namen auf ihrer Standarte.

Die Umzüge der Narren am Rosenmontag und Faschingsdienstag gehören zu den farbenprächtigsten auf der ganzen Welt.
Zu den Kostümen gehören handgenähte und bestickte Narrenkappen von Fahnen Kössinger genauso wie geprägte und gedruckte Narrenorden.
Die Musikkapellen hängen an ihre Instrumente gestickte oder gedruckte Banner, und die Standarten zeigen die für die Gegend üblichen Faschingsrufe und Motive.

Polizei- & Prinzengarde

Als Begleiter des Prinzen und seiner Prinzessin stehen die Gardisten in langer Tradition und so lassen sich auch die karnevalistischen Vorläufer der Prinzen-Garde und Polizei-Garden zurückverfolgen.
Schon seit dem 13. Jahrhundert gehörte die Errichtung von Narrenreichen, die wie Staatswesen organisiert waren, zu den Fastnachts- und Karnevalsbräuchen.
Neben einem Narrenkönig beziehungsweise Narrenprinzen und einer weiblichen Herrscherin bildeten Zeremonienmeister, Lakaie, Vögte und auch Garden zur (repräsentativen) Bewachung des Herrschers den Hofstaat.
Sie beschützen Seine Tollität Prinz Karneval und ihre Lieblichkeit Prinzessin Karneval, oder besser: begleiten ihn und verhelfen ihnen auch heute noch zu Ruhm und Ehre – allerdings auf humoristische Art und Weise.




..... zurück

! Akzeptieren

Wir verwenden Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität unseres Angebotes bieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren - durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.
Außerdem möchten wir sie bitten, entsprechend der geltenden Datenschutzverordnung (DSGVO), sich kurz Zeit zu nehmen und die Inhalte unserer Datenschutzerklärung durchzulesen.

ANZEIGE SCHLIESSEN

SCC-News zum Coronavirus


Liebe Karnevalfreunde, liebe Gäste, liebe Narrenhof-Mieter, liebe Eltern,

seit dem 13.03.2020 sind entsprechend einer Allgemeinverfügung der brandenburgischen Landesregierung (MSGIV) Veranstaltungen ab 1000 Personen in Brandenburg untersagt und ab 100 Personen anzeigepflichtig.
Zudem hat die brandenburgische Landesregierung im Rahmen einer Sondersitzung die Aussetzung des Schulbetriebes ab Mittwoch, 18. März 2020, beschlossen.
( siehe auch http://www.osl-online.de )

Wir als SCC können und wollen uns diesen Regelungen und Hinweisen nicht entziehen.
Die Gesundheit aller Mitglieder, des Personals und unserer Gäste zu schützen ist auch für uns sehr wichtig, schließlich möchten wir noch ganz viele wunderbare Momente mit Euch allen erleben.
Es geht bei all diesen Maßnahmen um die vorsorgliche drastische Reduzierung persönlicher sozialer Kontakte um einer Verbreitung einer Infektion aktiv entgegenzuwirken.
Wir haben sowohl ein behördliches Verbot zur Durchführung von öffentlichen und privaten Veranstaltungen in unserem Vereinsgebäude und durch die Schul- und Kita-Schließungen auch die Pflicht des gleichen Handels gegenüber unseren Kindern und Jugendlichen im Verein.

Der BGB-Vorstand des SCC hat somit am 15.03.2020 in einer Zusammenkunft folgende Regelungen beschlossen, die ab sofort bis auf weiteres aber mindestens bis zum 19.04.2020 gelten (falls der Zeitraum erweitert werden muss, werden wir alle zeitnah darüber informieren) und folgendes für uns als Verein sowie für Mieter, Gäste und Personal des SCC-Narrenhofes beinhalten:

Wir bitten um euer Verständnis und etwas Geduld, damit auch wir als SCC die Situationen rund um unseren Vereins- und Narrenhof-Betrieb immer wieder neu beurteilen und damit die richtigen weiteren Entscheidungen treffen können.
Bis dahin, bleibt bitte alle gesund!

Auf unseren elektronischen sozialen Kontaktwegen, E-Mail oder per Post sind wir jederzeit erreichbar.
Vielen Dank.

Bis bald „ZSCHORNEGOSDA HELAU!“

Martina Ehmke, Maik Woraschk, Detlef Lücke
Schwarzheide, 15.03.2020

ANZEIGE SCHLIESSEN